Kanada WestenRundreise

Mit dem Wohnwagen durch Westkanada – Teil 3: Wein, Seattle und Vancouver

Was zuletzt geschah: Wir starteten unsere Tour auf Vancouver Island. Daraufhin erkundeten wir die Nationalparks der Rocky Mountains. Wir waren einerseits begeistert von der spektakulären Natur in den Rocky Mountains, andererseits war es doch sehr viel Natur auf einmal. Deswegen entschlossen wir uns, auf eine vielleicht eher ungewöhnliche Detour zu gehen.

Tag 14: Vernon – Osoyoos

 

Westkanada Okanagan

die Weinberge des Okanagan Tals

Kanada und Wein? Das haben wir auch gedacht, als wir zum ersten Mal davon lasen. Die Okanagan Region erstreckt sich entlang des Lake Okanagan und ist klimatisch überraschend mild. Es ist eine beliebte Ferien- und Ausflugsregion für Kanadier und Amerikaner, direkt am See gelegen. Neben vielen Freizeitmöglichkeiten auf dem See ist die Okanagan-Region eben auch eine Weinregion. In der Gray Monk Winery haben wir eine Tour inklusive Verkostung gemacht. Besprecht euch aber vorab, wer den Camper wieder zurück fährt 😉

Übernachtung im Lakeside View Campground
Fahrtdistanz heute: 161 km

Tag 15: Osoyoos – North Cascades National Park

Washington Diavolo Lake

Diablo Lake in den Northern Cascades

Nach zwei tollen Tagen im Okanagan Valley entscheiden wir uns weiter gen Süden zu fahren, über die Grenze in die USA. Das geht aber nicht ganz reibungslos über die Bühne. Wer schonmal eine der Dokusoaps über die amerikanische Grenzbehörde gesehen hat, weiß: wenn was nicht stimmt, kann es schnell sehr unangenehm werden. Isabella war drei Jahre zuvor für ein Auslandssemester in Boston und anscheinend hatten die Behörden es versäumt einzutragen, dass sie nach diesem Semester tatsächlich wieder ausgereist ist. Also mussten wir eine langwierige Befragung über uns ergehen lassen, wann genau sie da war, warum sie das Studium an der amerikanischen Uni beendet hat, was sie in der Zwischenzeit gemacht hat, etc etc. Leider hatte sie inzwischen einen neuen Pass, sodass wir den Ausreisestempel nicht zeigen konnten (inzwischen stellen die USA gar keinen Ausreisestempel mehr aus).

Winthrop

wilder Westen in Winthrop in Washington State

Irgendwann haben sie aber zum Glück eingesehen, dass wir ja gerade in die USA EINreisen wollen, sie also irgendwann mal AUSgereist sein muss… was für ein Erlebnis. Und auch danach wird bei jeder Einreise nach diesem Studentenvisum gefragt.

Schon kurz nach der Grenze merken wir dann den Unterschied zwischen Kanada und den USA. Wir kommen uns teilweise vor wie im Wilden Westen…Wir fahren in den – uns vorher unbekannten – North Cascades National Park. Unser eigentliches Ziel Seattle werden wir erst am nächsten Tag erreichen. Doch der Nationalpark überrascht uns. Tolle Aussichtspunkte und ein Campground direkt am Fluss sind viel mehr als wir erwartet haben.

Übernachtung im Colonial Creek Campground
Fahrtdistanz heute: 251 km

Tag 16: North Cascades National Park – Seattle

Werbung

Heute ist unser Ziel die Zivilisation. Die Straßen werden größer und der Verkehr stärker, das Stadtleben hat uns zurück! Ein Camper ist natürlich kein ideales Fahrzeug für eine Stadtbesichtigung, daher suchen wir uns einen Campground in der Nähe des Zentrums mit Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel in die Stadt. Da der Bus allerdings einige Zeit braucht, entscheiden wir uns, heute nicht mehr in die Innenstadt zu fahren und freuen uns auf den nächsten Tag.

Übernachtung im Trailer’s Inn
Fahrtdistanz heute: 209 km

Tag 17: Seattle

Seattle Space Needle

die Space Needle von Seattle

Endlich wieder Stadtleben! Die Rocky Mountains waren beeindruckend, aber nach zweieinhalb Wochen Natur freuen wir uns nun auch wieder auf Zivilisation. Mit dem Bus geht es in die Innenstadt von Seattle, die zu einer der lebenswertesten Städte der USA gewählt wurde. Wir schlendern an der Promenade entlang und schauen auf die vorgelagerten Inseln. Unser Ziel ist das ehemalige EXPO-Gelände mit der Space Needle, dem Wahrzeichen von Seattle. Im Pacific Science Center gibt es Wissenschaft zum Anfassen, nicht nur für Kinder. Und wir nutzen die Gelegenheit, in den USA zu sein: mit einem Besuch der Cheese Cake Factory gerade richtig zu Isabellas Geburtstag! Seattle ist eine tolle Stadt, die wir euch auch noch in einem extra Artikel vorstellen werden.

Übernachtung im Trailer’s Inn 
Heute bleibt der Camper stehen

Tag 18: Seattle – Vancouver

Everett Boeing

und wieder geht ein nagelneuer Flieger in die Lüfte…

Heute geht es zurück nach Vancouver. Unsere Reise neigt sich leider dem Ende. Zwischen Seattle und Vancouver liegt ein höchst interessanter Zwischenstopp für alle, die an der Luftfahrt interessiert sind (und wer von uns Reiselustigen ist das nicht!?): Der Hauptsitz von Boeing. Wir machen eine geführte Tour und können in den Fertigungshallen sehen, wie neue Jumbos und Dreamliner gebaut werden. Der angeschlossene Flughafen hat kuriose Statistiken: Boeing ist nur für 1 % der jährlichen Flugbewegungen verantwortlich (eigentlich ist Everett ein Flugplatz für Sportflieger), aber die Testflüge machen 99 % des jährlich kumulierten Startgewichts aus.

Unser Weg zum Campground führt heute einmal quer durch die Innenstadt von Vancouver. Jetzt haben wir ja schon Übung und manövrieren unser Acht-Meter-Gefährt zielsicher und geduldig durch die Stadt und den Feierabendverkehr.

Übernachtung im Capilano River RV Resort 
Fahrtdistanz heute: 245 km

Tag 19/20: Vancouver

Vancouver Gastown

Das Viertel Gastown in Vancouver lädt zum Verweilen ein

Der Campground liegt ideal für Stadtbesuche direkt an der Lions Gate Bridge, die West Vancouver mit der Innenstadt verbindet. Innerhalb von ein paar Minuten ist man mit dem Bus in der Innenstadt. Vancouver ist eine der tollsten Städte, die wir bisher besuchen konnten. Auch Anfang September hatten wir noch warmes Wetter. Neben etlichen Spaziergängen durch die Stadt leihten wir uns auch ein Fahrrad für eine Tour durch den Stanley Park. Auch Vancouver werden wir in einem extra Artikel noch ausführlicher beschreiben.

Übernachtung im Capilano River RV Resort
Heute bleibt der Camper stehen

Werbung

Nach drei aufregenden Wochen geht unsere Reise in Vancouver zu Ende. Es gibt einige Angebote, die lediglich von Vancouver nach Calgary gehen, aus unserer Sicht verpasst ihr hier jedoch die aufregenden Regionen im Okanagan Valley und Seattle. Der Camper, der uns zuerst skeptisch machte, stellte sich als ideales Transportmittel heraus. Wir konnten halten wo wir wollten, Mittagspausen an jeder möglichen Stelle machen und hatten stets alles dabei was man gebrauchen konnte.

Die Reise im Camper hat uns motiviert, nochmal in einem Wohnwagen durch Amerika zu fahren. Das Gefühl der Freiheit kann man vielleicht nur so in einem Wohnwagen erleben.

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei