DeutschlandStädtereiseWochenend-Trip

Wie ein Kurfürst durch Heidelberg

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Durch unsere Nähe nach Heidelberg (ca. 10 Minuten per Auto) haben wir schon viele Ecken Heidelbergs erleben dürfen. Daher möchten wir euch in diesem Artikel vorstellen, wie man ein schönes Wochenende oder vielleicht auch nur einen schönen Tag auf der Durchreise in Heidelberg verbringen kann. 

Heidelberg Schlossterassen

Blick von den Schlossterassen auf Heidelberg

Heidelberg selbst ist weltweit berühmt für seine Altstadt. Bei vielen asiatischen und amerikanischen Touristen ist die Stadt im nördlichen Baden-Württemberg ein Pflichtprogramm auf der Deutschland- oder sogar Europa-Tour. Internationales Flair hat Heidelberg aber nicht nur durch seine Touristen, die Heidelberger Universität hat eine große Reputation vor allem in den Bereichen Medizin und Philosophie, die auch viele Auslandsstudenten anzieht. 

Obwohl sehr viele Studenten und Touristen von außerhalb kommen ist Heidelberg an sich eine kleine Stadt. Selbst das als Reiseziel unbekanntere Mannheim ist bei weitem größer. Dennoch besticht Heidelberg durch seine tolle Lage im Neckartal und durch seine kurfürstlichen Bauten in der Altstadt.  

Unser Ausflug nach Heidelberg beginnt am Bismarckplatz, der gleichzeitig Knotenpunkt des öffentlichen Nahverkehrs ist aber auch das beste Parkhaus der Stadt (Darmstädter Hof) beherbergt. Wer mit dem Auto nach Heidelberg kommt, sei gewarnt: Durch den Platzmangel im Stadtzentrum sind die Parkhäuser sehr eng und klein. Wer mit einem großen Auto kommt, sollte unbedingt das Parkhaus Darmstädter Hof anfahren, um Stress und eventuelle Schäden am Auto zu vermeiden. 

Heidelberg Fußgängerzone

Nebengassen in der Fußgängerzone

Vom Bismarckplatz aus schlendern wir die Fußgängerzone entlang Richtung Altstadt. Viele Geschäfte liegen links und rechts des Weges. Die Fußgängerzone scheint gar nicht mehr enden zu wollen. Tatsächlich kann Heidelberg mit der längsten Fußgängerzone Deutschlands aufwarten. Nach circa 10 Minuten sind wir auf Höhe der Universität. Die Universität zählt zu den ältesten und berühmtesten Deutschlands. Wir können wir eine Universitätsführung empfehlen, die viele interessante Fakten zu dem Leben der Studenten im 19. Jahrhundert liefert. Unser Weg führt weiter über die Fußgängerzone. Wer hier Hunger oder Durst bekommt, der kommt voll auf seine Kosten, entweder in einem Laden der großen Ketten oder in Studentencafés oder Eismanufakturen. Die Fußgängerzone endet auf dem Rathausplatz, auch Marktplatz genannt. Das Rathaus selbst werdet ihr wahrscheinlich nicht direkt entdecken, denn der Platz wird eingenommen von der großen Heiliggeistkirche in der Mitte des Platzes. Die Kirche ist einzigartig, da sie fast ausschließlich aus lokalen Materialien wie den Sandstein des Neckartals gebaut wurde. Bis 1936 war sie im inneren sogar durch eine Mauer geteilt, um evangelische und katholische Gottesdienste ausrichten zu können. Seitdem ist sie vollends der evangelischen Konfession geweiht. 

Heidelberg Schloss

Das Heidelberger Schloss

Am Marktplatz angekommen müssen wir uns nun entscheiden, wie wir unseren Weg durch Heidelberg fortsetzen möchten. Folgen wir der Richtung der Fußgängerzone weiter und biegen nach rechts ab, kommen wir zum Beginn des Aufstiegs zum Heidelberger Schloss. Das Wahrzeichen der Stadt wurde durch viele Kriege mehr und mehr zerstört und wurde so zu der Ruine, wie wir sie heute kennen. Über hunderte Stufen kommen wir zum Schloss. Zwar kosten die Schlossruinen selbst Eintritt, doch ohne Ticket kommt man auf die Schlossterrassen, von denen man einen wunderschönen Überblick über Heidelberg und das Neckartal. An einem klaren Tag sieht man auch die Industriestädte Mannheim und Ludwigshafen von hier. 

Werbung


Am Marktplatz beginnt auch die berühmte Studentenmeile Heidelbergs. An nahezu jedem Tag findet man in der Unteren Straße feiernde Studenten und Touristen. Die Öffnungszeiten sind großzügig, die Auswahl reichlich: Von einer Hausbrauerei, zu einer Schnapsbrennerei, bis zu Raucherbars, alles ist dabei. 

Zurück am Marktplatz biegen wir nun nach links ab, an der Heiliggeistkirche vorbei, hinunter zum Neckar. Hier kommen wir zur Alten Brücke, einem weiteren Wahrzeichen der Stadt. Die Alte Brücke ist trotz ihres Namens tatsächlich relativ jung, allerdings steht sie an der Stelle, an der die erste Brücke über den Neckar gebaut wurde. Von der Brücke selbst bekommt man einen tollen Blick auf die Altstadt mit dem Turn der Heiliggeistkirche und der Schlossruine. Überquert man den Neckar auf der Alten Brücke gelangt man zu den Neckarwiesen, einem beliebten Treffpunkt von Anwohnern und Studenten. Auf dem dafür vorgesehenen Grillplatz trifft man sich zum Sonnen, Federball spielen, Essen und Trinken und natürlich zum Quatschen. Hat man etwas mehr Zeit in Heidelberg sollte man sich diese Atmosphäre nicht entgehen lassen. Von den Neckarwiesen kann man auch die Ausflugsboote und Ruderer beobachten, die den Neckar rauf und runter fahren. 

Heidelberg Alte Brücke

Die Alte Brücke

Von dieser Seite des Neckars beginnt auch der berühmte Philosophenweg. Dieser führt den Hügel auf der nördlichen Seite des Neckartals hinauf. Der Aufstieg wird belohnt mit einem grandiosen Ausblick auf Heidelberg und den Neckar. 

Heidelberg ist ein tolles Ausflugsziel für ein Wochenende, eignet sich aber auch ideal für einen Zwischenstopp auf der Durchreise. Wer seinen Besuch abkürzen möchte und die Fußgängerzone sowie die Universität auslassen möchte, kann auch im Parkhaus „Karlsplatz“ parken und Marktplatz, Schloss und Alte Brücke von hier entdecken. 

Wer ein ganzes Wochenende in Heidelberg verbringen möchte, dem sei auch ein Ausflug in das Umland Heidelbergs empfohlen, welches wir in einem separaten Artikel nochmals vorstellen möchten.

Anreise

Heidelberg liegt im Südwesten Deutschlands und ist ca. 45 Minuten vom Flughafen Frankfurt entfernt. Mit der Bahn erreicht man Heidelberg mit vielen IC und ICEs aus allen Richtungen. Zum Bismarckplatz gelangt man vom Hauptbahnhof mit der Straßenbahnlinie 5.

Werbung

Unterkunft

In der Heidelberger Innenstadt gibt es einige Hotels verteilt. Viele sind in gutbürgerlichem Stil gehalten. Ein modernes Hotel in direkter Nähe zum Bismarckplatz ist das Qube Hotel.

Reisezeit

Heidelberg ist immer einen Ausflug über das Wochenende wert. Da Heidelberg auch eine Studentenstadt ist, ist die Stadt etwas leerer während der Semesterferien. Aber auch in der Vorweihnachtszeit lockt Heidelberg mit vielen Weihnachtsmärkten in der Fußgängerzone verteilt (Achtung: Schließen vergleichsweise früh am Abend).

Kommentar

Gib uns Rückmeldung

Ich akzeptiere