Japan auf eigene Faust

Das Land der aufgehenden Sonne ist eine faszinierende Mischung aus Tradition und Moderne. Hier erwarten euch das schrille Manga-Viertel Akihabara in Tokio genauso wie das Geishaviertel Gion in Kyoto.

Und natürlich reist ihr mit dem berühmten Shinkansen!

Tag 1-4: Tokio

Ankunft in Japans Hauptstadt. Tokio ist eine der größten Städte der Welt und hat einiges zu bieten. Doch nach dem langen Flug geht es jetzt erst einmal ins Hotel. Vielleicht findet ihr noch die Kraft, abends in das leuchtende Akihabara vor der Hoteltür zu gehen. Leuchtreklamen so weit das Auge reicht!

Ihr habt nun drei Tage Zeit, um die Hauptstadt nach euren Wünschen zu erkunden. Gerne helfen wir euch, ein Programm für Tokio zusammenzustellen. Anregungen findet ihr auch auf unserem Blogpost über Tokio.
Wie wäre es heute zum Beispiel mit einem Besuch des Backpacking-Viertels Asakusa und des Tsukiji Fish Markets. Zwar ist der eigentliche Fischmarkt umgezogen (Toyosu Market), doch die kleinen Läden des Outer Market sind geblieben.

Wer an Japan denkt, der hat natürlich auch den Mount Fuji direkt vor dem Auge. Heute geht es in einem Tagesausflug zum Lake Kawaguchi (Kawaguchi-ko), von dem man einen tollen Blick auf diesen einzigartigen Berg hat. Dieser Tagesausflug kann flexibel während eurer Zeit in Tokio vorgenommen werden. Stellt sicher, dass ihr euch einen wolkenfreien Tag aussucht, um einen tollen Blick zu haben.

Wir empfehlen, zum Lake Kawaguchi mit dem Reisebus zu fahren. Zwar gibt es auch eine Zugverbindung, doch die ist erstens nicht schneller und zweitens oft auch sehr voll. Eine Vorreservierung des Busses, insbesondere der Rückfahrt, ist jedoch mehr als empfehlenswert.

Die Hauptstadt Japans hat noch so viel mehr zu bieten. So kann man zum Beispiel den westlichen Teil der Stadt erkunden. Die berühmte Kreuzung von Shibuya darf natürlich dabei nicht fehlen.

Auf dem Weg von Shibuya nach Shinjuku geht es vorbei an modernen Shopping-Meilen, wunderschönen Parks (vielleicht sogar zur Kirschblütenzeit?) und einem der wichtigsten Schreine des japanischen Shintoismus.

Tag 5-6: Kyoto

Heute heißt es Abschied nehmen von Tokio. Wir aktivieren den 7-tägigen Japan Rail Pass und steigen in den berühmten Shinkansen Bullet Train ein. Unser Ziel ist die ehemalige Hauptstadt Japans: Kyoto. Die über 500km zwischen den beiden Städten schafft der Zug in etwas über zweieinhalb Stunden, und so seid ihr schon zur Mittagszeit an eurem nächsten Ziel.

Den Nachmittag könnt ihr nutzen, um euch in der Stadt etwas zu orientieren. Euer Hotel liegt ganz in der Nähe des Altstadt-Viertels Gion, welches gerade abends zum Leben erwacht.

Als ehemalige Hauptstadt des Landes und eine der einzigen, die im Zweiten Weltkrieg verschont wurden, gibt es in Kyoto eine Menge traditioneller japanischer Kultur und Architektur zu entdecken. Ein Pflichtstopp wird der Goldene Tempel sein, eines der bekanntesten Wahrzeichen Japans.

Doch vielleicht reizt euch auch das Manga Museum oder ein Besuch auf der Aussichtsplattform des Hauptbahnhofs.

Tag 7: Himeji

Wenn wir schon von bekannten Sehenswürdigkeiten Japans sprechen. Das Himeji Schloss ist eines der am meisten fotografierten Gebäude des Landes. Wir checken heute Morgen aus unserem Hotel aus und fahren mit dem Shinkansen nach Himeji. In nicht einmal einer Stunde sind wir dort. Unser Gepäck verstauen wir in einem Schließfach im Bahnhof, denn heute Abend geht es bereits weiter. Nur ein paar Fußminuten vom Bahnhof entfernt liegt bereits das Schloss, das ihr heute besichtigen könnt.

Am Abend geht es mit dem Zug dann weiter nach Hiroshima (ca. eine Stunde Fahrzeit)

Tag 8: Hiroshima

Der Stadtname Hiroshima ist natürlich immer noch vor allem bekannt durch den Atombombenabwurf 1945. Seitdem hat sich die Stadt allerdings zu einem der wichtigsten Wirtschaftszentren des Landes entwickelt.

Nach dem Besuch des Friedensparks am Morgen geht es nachmittags per Fähre auf die Insel Miyajima. Auf dieser malerischen Insel gibt es neben einem Strand auch das berühmte Tori Gate, welches sich im Meer befindet, bei Ebbe jedoch zu Fuß erreicht werden kann.

Auf unserem Blogpost über Hiroshima erfahrt ihr noch mehr, was man am westlichsten Punkt dieser Rundreise entdecken kann.

Tag 9-11: Osaka

Heute Morgen geht es zurück in die Region Kansai, ganz in die Nähe von Kyoto, was wir bereits besucht hatten.

Die Stadt Osaka ist mit Tokio zusammen die vielleicht modernste Stadt des Landes. Im Stadtteil Amerika-mura, ganz in der Nähe des Hotels feiert die junge japanische Generation des amerikanischen Lebensstil, waschecht mit American Diner und Bars.

Osaka ist auch Food City. Neben dem berühmten Kobe Beef aus der Nachbarstadt gibt es hier auch allerlei Fischspezialitäten. Auch die Food Markets bieten jegliche Art von Fisch und Fleisch an.

Vom supermodernen Osaka nehmen wir den Zug und fahren ca. eine halbe Stunde nach Nara, der ersten Hauptstadt Japans. In Nara stehen die wichtigsten Tempel und Schreine des Landes.

Heimlicher Star Naras sind die neugierigen Rehe, die sich zwischen den Touristen hindurchschlängeln und darauf warten, gefüttert zu werden.

Langsam heißt es Abschied nehmen vom japanischen Festland. Heute habt ihr jedoch nochmals Zeit, Osaka zu erkunden oder in den unzähligen Märkten nach Souvenirs Ausschau zu halten.