FloridaRundreise

Fly & Drive in Florida – immer der Sonne entgegen

Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

Vielleicht habt ihr bereits vom Begriff Fly & Drive gehört. Er beschreibt das Prinzip, einen Flug und einen Mietwagen zu buchen und dann auf eigene Faust die Gegend zu erkunden. Entweder von einem Standort aus, oder als selbst organisierte Rundreise.

Und da selbst organisierte Rundreisen ja unsere Spezialität sind, wollen wir euch heute eine Fly & Drive Rundreise an einem Ort vorstellen, wo ihr fast Wettergarantie habt: Florida. Der „Sunshine State“ an der Südostküste der USA eignet sich ideal für ein Fly & Drive, da er einerseits relativ klein ist und die Distanzen daher nicht zu groß werden, andererseits aber viel Abwechslung zu bieten hat.

Florida Miami Beach

der Ocean Drive in Miami Beach

Wir starten unsere Reise in Miami, da es viele gute Flugmöglichkeiten nach Miami gibt. Miami selbst ist eine Stadt, die von ihrer einzigartigen Kultur lebt. Viele Lateinamerikaner sind nach Florida ausgewandert, daher ist die Stadt auch sehr spanisch eingefärbt. Tatsächlich werden euch bereits am Flughafen die Schilder und Durchsagen auffallen, die zweisprachig in Englisch und Spanisch sind. Viel bekannter ist jedoch die Stadt Miami Beach, die im Osten von Miami liegt.

Miami Beach ist bekannt durch seine lässige Atmosphäre und seinen malerischen, riesengroßen Strand. Vor allem im Stadtteil South Beach, also der südlichen Hälfte von Miami Beach, findet ihr am Ocean Drive, der Strandpromenade, viele lässige Bars und Restaurants, inklusive amerikanischer Kuriositäten wie umherlaufende Weihnachtsmänner in Badesachen etc.  Miami Beach ist auch bekannt für seine Art Deco Bauten. Der Baustil aus den 30er Jahren ist vor allem in South Beach und der Fußgängerzone Lincoln Rd zu finden, was alles zu Fuß zu bewältigen ist.

Florida Key West

Key West

Nachdem wir in Miami Beach das Florida Feeling aufgenommen haben, nehmen wir uns jetzt einen Mietwagen und fahren los. Falls ihr wie hier beschrieben zuerst ein paar Tage in Miami Beach bleiben möchtet, empfiehlt es sich, den Mietwagen von einer Station in der Stadt zu mieten und nicht am Flughafen, da ihr in der Stadt kein Auto benötigt und die Parkgebühren in der Stadt horrend sind! In Florida findet ihr auch oft spezielle Mietwagen, wie zum Beispiel den Ford Mustang, mit dem ihr noch stilvoller Florida entdecken könnt.

Unsere Fahrt geht von Miami Beach gen Süden, wir steuern auf die Florida Keys zu. Die Keys sind eine längliche Inselgruppe an der Südspitze Floridas, alle verbunden durch einen Highway. Die Inseln werden kleiner und kleiner, teilweise absurd klein um von einem Highway angebunden zu sein. Ein absolutes Karibik Feeling kommt auf, denn der Highway führt teilweise kilometerlang über das Meer. Die letzte Insel der Keys ist gleichzeitig auch die bekannteste: Key West. Die Insel ist die südlichste Spitze der USA und daher so nah an Kuba wie kein anderer Ort. Ernest Hemingway nannte Key West sein Domizil und so ein bisschen glaubt man, die Zeit sei in der Epoche Hemingways stehen geblieben.

Florida Key West

der südlichste Punkt der USA in Key West

Key West ist jedoch auch ein bekanntes Touristenziel, daher findet man hier alles, was man zum Essen, Trinken, Feiern, und Souvenir shoppen benötigt. Um ehrlich zu sein: vielleicht ist es hier bereits eine Spur zu viel. Der Vorteil der Insel ist natürlich, dass ihr hier tolle Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge beobachten könnt, da die Insel selbst relativ klein ist.

Von Key West fahren wir am Tag darauf wieder über den Highway No. 1 zurück auf das Festland. Da die Strecke von Florida nach Key West gut drei bis vier Stunden in Anspruch nimmt, empfehlen wir, den Besuch in Key West auf zwei halbe Tage aufzuteilen. Das bedeutet jedoch auch, dass wir nach der Rückfahrt von den Keys und vor dem nächsten Ziel in Florida und erstmal eine Unterkunft suchen. Unser nächstes Ziel sind die Everglades. Daher suchen wir uns eine praktische gelegene Unterkunft in Homestead, um von hier am nächsten Tag schnell in den Everglades zu sein.



Am nächsten Morgen stellt sich die Wahl der Unterkunft in Homestead als sinnvoll heraus, denn wir sind vor den Touristenbussen aus Miami in den Everglades. Wir durchkreuzen die Everglades lediglich auf dem State Highway 9336 von Homestead westwärts. Es gibt noch eine weitere Straße durch die Everglades, die euch zur Westküste Floridas führt, aber für uns war diese Tour, von Homestead an die Küste und zurück völlig ausreichend. Noch vor dem Visitor Center führt unser erster Stopp zu einem Pflichtprogramm in den Everglades, dem Luftkissenboot. In der Everglades Alligator Farm gibt es die typischen Airboats, einem Luftkissenboot, das von einem überdimensionierten Ventilator angetrieben wird.

Florida Everglades

Alligatoren im Everglades National Park

Nach einer sehr lauten Tour, bei der man auch nass werden kann, bzw. fast garantiert nass wird, aber auch viele Alligatoren zu Gesicht bekommt, geht es mit dem Auto in den National Park. Der State Highway 9336 führt einmal durch den Nationalpark, links und rechts sind immer wieder Parkplätze und kleine Wanderwege ausgeschildert. Nehmt euch die Zeit, um diese Wanderwege zu erkunden, aber fragt vorab im Info-Center nach der aktuellen Mückenlage, diese kann sehr lästig werden in den Everglades.

Nach vielen kleinen Wanderungen (wir sind schließlich in den USA), endet die Straße schließlich an der Flamingo Marina, die mit ihren vielen dort ansässigen Flamingos ihrem Namen alle Ehre macht. Da der Highway hier eine Sackgasse ist, müssen wir den gleichen Weg wieder zurück nach Homestead fahren. Daher können wir auch auf dem Rückweg noch einige Wanderungen einplanen. Es empfiehlt sich, noch eine Nacht in Homestead zu übernachten, bevor wir weiterfahren.

Florida Everglades

Everglades National Park

Wie wir von hier weiterfahren oder ob wir von hier aus die Heimreise antreten, hängt natürlich vom persönlichen Interesse und Zeitbudget ab. Wir haben von hier noch einen zweitägigen Abstecher nach Orlando gemacht. Orlando stellen wir euch in einem separaten Artikel noch vor. Alternativ könnt ihr auch zurück nach Miami und per Fähre auf die Bahamas; wer kann schon von sich behaupten, mit der Fähre auf die Bahamas gefahren zu sein 😊

So oder so, Südflorida eignet sich als schöne Fly & Drive Destination für die ganze Familie und – von der Hurrikan Saison abgesehen – auch im ganzen Jahr.

Anreise

Normalerweise startet man eine Florida Tour in Miami. Von hier aus hat man viele Möglichkeiten, wie zum Beispiel die Keys zu besuchen oder die Everglades. Einige Charterairlines fliegen auch Fort Lauderdale an, welches sich nur eine halbe Stunde nördlich von Miami befindet.

Werbung

Kommentar

Gib uns Rückmeldung

Ich akzeptiere