KulturRundreiseSpanien

Eine Woche durch Andalusien – Teil 2

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Werbung


Nachdem wir im ersten Artikel uns bereits den östlichen Teil Andalusiens angeschaut haben, geht es in diesem Beitrag nun in den Westen der Region. Wenn es in Deutschland noch frisch ist, dann blüht Andalusien bereits wieder auf. Die frühen warmen Temperaturen ziehen viele Besucher, gerade im März und April an. Wir wollen euch zeigen, wie man eine tolle Woche in Andalusien verbringen kann.
Am vierten Tag unserer Reise waren wir in Cordoba angekommen, wo wir auch eine Nacht bleiben werden.



Tag 5: Von Cordoba nach Sevilla

Alcázar de los Reyer Cristianos

Andalusien Cordoba

Der Alcázar de los Reyes Cristianos in Cordoba

Bevor wir Cordoba heute Morgen verlassen, schauen wir uns noch einen „Geheimtipp“ an. Die Alcázar de los Reyes Cristianos war die Residenz der katholischen Könige. Heutzutage kann man die Palastsäle besichtigen, doch es ist gerade die Gartenanlage, die das Highlight dieser Sehenswürdigkeit darstellt. Die vielen Brunnen versprühen einen frühlingshaften Esprit und gerade an heißen Sommertagen kann man es hier sehr gut aushalten. Wir nutzen heute die – für Spanien untypischen – frühen Öffnungszeiten für diesen Stopp bevor es auf die Autobahn in Richtung Sevilla geht.

In knappen zwei Stunden ist man in der Hauptstadt der Region Andalusien. Anders als in den bisher besuchten Städten geht es hier wieder richtig zu. Man merkt, dass Sevilla die größte Stadt Andalusiens ist, nur Málaga kommt hier annähernd an die Größe heran.

Plaza de España

Natürlich ist die Altstadt von Sevilla mit ihrer Kathedrale das Highlight der Stadt. Da wir heute allerdings mit den Palastsälen in Cordoba und der Fahrt nach Sevilla einige Stunden verbracht haben, heben wir uns dieses Highlight für morgen auf. Heute geht es zum Abschluss des Tages daher zum Plaza de España. Erbaut für eine Ausstellung Anfang des 20. Jahrhunderts ist es ein beliebter Treffpunkt für Besucher und Einwohner Sevillas.

Andalusien Sevilla

Auf dem Plaza de España

Viele Details sind in diesen Platz geflossen, jeder Teil des Platzes hat eine bestimmte Symbolkraft. Um den Platz herum rankt ein halbkreisförmiges Bauwerk, welches auch schon häufig als Filmkulisse genutzt wurde. Die Ornamente an der Außenfassade des Gebäudes repräsentieren die verschiedenen Provinzen des Königreichs Spanien. In der Mitte des Platzes wurde ein kreisförmiger Fluss angelegt, durch den man auch per Ruderboot rudern kann. Die vier Brücken über diesen Fluss erinnern an die vier alten Königreiche in Spanien: Kastillien, León, Aragón, Navarra. Um den Platz herum findet man viele Restaurants und Bars für den Ausklang des Abends.

Tag 6: Sevilla

Alcázar

Andalusien Sevilla

Der Alcázar in Sevilla diente auch schon als Filmkulisse

Zu viel gibt es in Sevilla zu sehen, um nur eine Nacht hier zu bleiben. Zum Auftakt des Tages geht es direkt in den Alcázar von Sevilla im Herzen der Altstadt. Wir wollen früh hier sein, um dem Ansturm der Touristen zuvor zu kommen. Der mittelalterliche Königspalast ist ähnlich wie der Nasridenpalast in der Alhambra in Granada mit vielen maurischen Stilen erbaut worden. Dementsprechend reich verziehrt sind die Torbögen und einzelnen Säle im Inneren des Palastes. Für uns das größte Highlight sind jedoch die Gärten des Palastes, die dicht bewachsen und bunt zum Verweilen einladen. Nicht ohne Grund wurden diese Gärten auch als Kulisse von der Serie „Game of Thrones“ als Gärten von Dorne genutzt. Die Gärten sind in viele Bereiche unterteilt. Jeder Bereich hat seinen eigenen Charme. Es lohnt sich also, sich Zeit hierfür zu nehmen.

Die Altstadt von Sevilla

Andalusien Sevilla

Die Kathedrale von Sevilla

Ähnlich wie in den anderen andalusischen Städten hat auch Sevilla eine tolle Altstadt zu bieten. Tatsächlich gilt sie als eine der größten Altstädte Europas. Unsere Tour durch das Zentrum Sevillas beginnt an der großen Kathedrale Maria de la Sede. Dass diese Kathedrale zum UNESCO Weltkulturerbe gehört, fällt bei so vielen Welterben, die wir in den letzten Tagen gesehen haben, fast gar nicht mehr auf. Durch die engen Gassen der Altstadt führt unser Weg vom Alcázar zur Kathedrale von Sevilla. Als größte gotische Kirche Spaniens hat sie vielleicht nicht den maurischen Glanz der Mezquita in Cordoba, doch gerade im Inneren zeigt sich die kunstvolle Architektur der Gotik. Ein Highlight der Kathedrale ist der Sarkopharg von Christopher Kolumbus, der nach vielen Jahrhunderten in verschiedenen Ländern Ende des 19. Jahrhunderts nach Sevilla kam und nun hier ausgestellt ist.

Direkt an der Kathedrale befindet sich auch das Wahrzeichen Sevillas, die Giralda. Die Giralda ist heute der Glockenturm der Kathedrale. Ursprünglich war sie jedoch ein Minarett einer Moschee, die vor dem Bau der Kathedrale an dieser Stelle stand. Zum Zeitpunkt seiner Fertigstellung war der Turm hinter den Pyramiden von Gizeh das höchste Gebäude der Welt.

Am Fluss entlang

Andalusien Sevilla

Die Stierkampfarena von Sevilla

Von der Altstadt schlendern wir in Richtung Fluss. Am Fluss selbst entdecken wir den Torre del Oro, einen zwölfeckigen Turm, der ursprünglich Teil der Stadtmauer Sevillas war. Wir laufen weiter den Fluss entlang und kommen an der Stierkampfarena von Sevilla vorbei. Stierkampf, obwohl sehr umstritten, wird weiterhin in Andalusien praktiziert. Die Stierkampfarena von Sevilla ist die zweitgrößte in Spanien.

Metropol Parasol

Andalusien Sevilla

Den Metropol Arasol kann man nun auch besteigen


Auf Höhe des Einkaufszentrums „Plaza de Armas“ biegen wir wieder in Richtung Stadt ab und verlassen das Flussufer. Unser Ziel ist das Metropol Parasol, einem modernen Holzkonstrukt am nördlichen Ende der Altstadt. Das Konstrukt ist heutzutage Treffpunkt für viele, da es direkt am Rande der verwinkelten Altstadt liegt. Somit kann man sich hier ideal treffen und gemeinsam durch die Gassen navigieren. Es gilt als größte Holzkonstruktion der Welt und dient auch als Aussichtsplattform über die Altstadt von Sevilla.

Von hier können wir wieder in die Innenstadt einbiegen und den Rest des Nachmittags beim Shoppen oder Wein trinken verbringen.

Tag 7: Von Sevilla nach Ronda

Andalusien Ronda

Die Stadt auf zwei Felsen: Ronda

Normalerweise hebt man sich die Highlights ja bis zum Schluss auf. Doch wir haben schon die Alhambra, die Mezquita und Sevilla gesehen. Was kann da noch kommen? Ronda! In ca. zwei Stunden sind wir von Sevilla aus in dieser kleinen Stadt. Ronda ist der Inbegriff andalusischen Charmes. Die Stadt selbst wird von einer Schlucht getrennt. Auf der einen Seite der Schlucht ist das moderne Ronda, eine typische spanische Kleinstadt. Auf der anderen Seite befindet sich die Altstadt, die hauptsächlich von ihrer maurisch-arabischen Vergangenheit zeugt. Verbunden sind beide Teile von der Puente Nuevo, dem bekanntesten Bauwerk Rondas. Die Brücke schwebt nicht über der Schlucht, sondern ihre Mauern reichen bis ins Tal hinunter.

Andalusien Ronda

Die Puente Nuevo in Ronda

Ronda ist ein idealer Abschluss unserer Rundreise durch Andalusien. Am Nachmittag lässt es sich ideal durch die Altstadt schlendern. Egal ob die Puente Viejo (die ältere, aber viel einfachere Brücke über die Schlucht), die Stierkampfarena oder die Kirche Santa Maria la Mayor, alles hat man in dieser Woche irgendwo in der Art schon einmal gesehen. Dennoch ist es eine tolle Zusammenfassung unserer Reise.

Tag 8: zurück nach Malaga oder Badeverlängerung

In etwa anderthalb Stunden ist man von Ronda wieder zurück in Málaga, wo im ersten Teil unserer Beitrags alles begann. Von hier aus geht es dann wieder zurück nach Hause.

Alternativ bietet es sich auch an, auf halbem Wege noch ein paar Tage Badeurlaub anzuschließen. Bereits im April ist es an den Stränden von Marbella und Estepona warm genug für einen Badeurlaub. Wir haben hier eine der bisher schönste Badeverlängerungen verbracht, im Elba Estepona Gran Hotel, mit Blick auf den Felsen von Gibraltar.

Anreise

Der größte Flughafen von Andalusien ist Málaga. Auch Sevilla hat einen Flughafen, der jedoch nicht so häufig angeflogen wird.

Werbung

Reisezeit

Gerade die Küstenregion Andalusiens kann im Sommer sehr heiß werden. Die Region ist ideal für eine Reise im Frühjahr oder Herbst. In der Woche vor Ostern ist hier die Semana Santa, eine religiöse Festwoche, bei der jedoch besonders viele Menschen hier sind.

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei