DeutschlandWochenend-Trip

Ein Tag in Marburg 

Das Städtchen Marburg hat für uns eine besondere Bedeutung: Isabella hat hier studiert. Und auch, wenn das ein paar (nicht so viele) Jahre her ist, kommen wir doch gerne noch hin und wieder für einen Tagesausflug in die Universitätsstadt an der Lahn.  

MarburgEin kleiner, aber etwas anstrengender Spaziergang zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehört bei jedem Besuch doch wieder mit dazu. Wer möchte, kann uns gern dabei begleiten. 

Startplatz ist der Alte Botanische Garten. An der Straße Pilgrimstein direkt daneben gibt es ein großes Parkhaus, deswegen bietet sich dieser Startpunkt geradezu an. Seit 1811 kann man hier sehr schön die Kombination aus Gartenbaukunst und Naturwissenschaft bestaunen. Studenten der Biologie und Pharmazie hatten hier ihre abgetrennten Eckchen, um ihre eigenen Pflänzchen zu ziehen und zu forschen.  Die großen botanischen Sammlungen sind wegen Platzmangels in den neuen Botanischen Garten auf die Lahnberge umgezogen. Der Alte Garten ist heute eine kleine grün Lunge zwischen den modernen Unigebäuden rings herum. 

Wer Marburg besucht, wird schnell merken, wie hügelig es hier ist. Um uns also für den großen Aufstieg zum Schloss schonmal warm zu machen, gehen wir den Pilgrimstein bergauf zur Elisabethkirche (studentisch: “E-Kirche”). Diese Kirche ist der früheste rein gotische Kirchenbau in Deutschland und wurde zu Ehren der heiligen Elisabeth von Thüringen erbaut, deren Grab sich in der Kirche befand. Durch ihren Stil gilt sie als Vorbild des Kölner Doms. 

Hoch zum Schloss

Marburg Schloss

das Marburger Schloss

Nochmal Luft holen und es geht bergauf. Über den Steinweg und den Roten Graben einfach der Beschilderung Richtung Schloss folgen. Alternativ geht auch ein Bus. Direkt unterhalb des Schlosses liegen mehrere Studentenwohnheime, da ist es nur praktisch, dass die Bewohner ihre Einkäufe nicht zu Fuß dort hoch schleppen müssen. Aber wir sind ja nicht mit einem Kasten Wasser unterwegs, also schlendern wir entlang der Fachwerkhäuschen nach oben und können so schonmal einen ersten Eindruck der Marburger Oberstadt gewinnen.  

Das Schlosss liegt in bester Lage, wenn man es verteidigen möchte. Schon die Fürsten im 11. Und 12. Jahrhundert machten sich diese Lage zunutze. Später wurde das Schloss umgebaut und erweitert und ist deswegen ein anschauliches Beispiel für die Burgenarchitektur im Wandel der Zeit. Heute kann man die Stadtgeschichte im ansässigen Marburger Universitätsmuseum für Kulturgeschichte nachvollziehen, über mittelalterliche Märkte wandern oder im Theater und Open Air Kino im Schlosspark die Seele baumeln lassen. 

Wer dann genug Höhenluft geschnuppert hat, geht wieder bergab über die Landgraf-Philipp-Straße zum Markt. Hier befindet man sich mitten in der Altstadt mit den bunten Fachwerkhäuschen, alternativen Lädchen und Studentenlokalen. Für ein kleines Mittagessen gibt es viel kostengünstige Auswahl entweder in der Wettergasse oder in der Barfüßerstraße. 

In der Oberstadt

Marburg Oberstadt

die altehrwürdige Oberstadt

Vom Markt aus kann man auch schon eines der bekanntesten Gebäude in Marburg erahnen. Weiter bergab geht es zur Alten Universität. Die Universität Marburg wurde von Landgraf Philipp 1527 als erste evangelische Universität gegründet. Heute hat sie gut 25.000 Studenten und 4.500 Angestellte. Bei einer Gesamtbevölkerung Marburgs von knapp 80.000 kommt der Spruch “Andere Städte haben eine Universität – Marburg ist eine” nicht von weit her. Die alte Uni ist zum Großteil noch gar nicht so alt. Erst im späten 19. Jahrhundert wurden große Teile davon erbaut. Aber dieser neuere Teil fügt sich nahtlos in eine alte Klosterkirche aus dem 13. Jahrhundert. Früher wurde das Gebäude als Universitätskirche und Archiv genutzt, heute sitzt hier die Fakultät für evangelische Theologie. Aber auch für Abschlussfeiern werden die altehrwürdigen Hallen genutzt. Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass sich ein Diplom bei der Kulisse gleich nochmal feierlicher anfühlt 🙂  

An der Lahn entlang

Marburg Lahn

an der Lahn

Über die Brücke am Erlenring kommt man zum anderen Lahn-Ufer. Hier befindet sich das Studentenwerk und die Mensa. Auf dieser Seite kann man sehr schön im Grünen flussabwärts ein bisschen die Lahn entlangspazieren, immer die Fachwerkhäuser auf der anderen Seite und die Tretboote der Studenten im Blick. 

Kurz nach der Jugendherberge führt ein kleiner Steg wieder zurück auf die andere Seite und in Richtung Altstadt. An meinem alten “Zuhause” vorbei, dem Psychologie Institut in einer alten Jägerkaserne, folgt man der Gutenbergstraße wieder bergauf zurück. Von hier kann man dann noch ein wenig durch die Altstadt zurück zum Parkhaus schlendern. 

Marburg Spiegelslustturm

Spiegelslustturm

Ein kleines Extra: der Spiegelslustturm. Um diesen Aussichtsturm auf den Lahnbergen gegenüber der Altstadt ranken sich unter den Studenten Gerüchte. Es geht die Sage um, dass man, wenn man vor dem Vordiplom den Turm besteigt, sein Diplom nicht bestehen wird. Manche mutigen Studenten haben das Risiko in Kauf genommen und die Legende hat sich bewahrheitet. Bei anderen eher nicht so 🙂 es wäre sehr interessant zu wissen, ob es die Legende auch für Bachelor- und Master-Abschlüsse gibt….  

Marburg ist eine alte und gleichzeitig junge und weltoffene Stadt. Sie hat sehr viel Historie, die sich vor allem in der Oberstadt und den altehrwürdigen Unigebäuden nicht leugnen lässt. Gleichzeitig hat sie eine junge Seele. Durch die vielen Studenten gibt es eine große alternative Kultur, die oft in anderen historischen Städten fehlt. Bei einem Spaziergang durch die Oberstadt kann man sich einerseits in ein Märchen der Gebrüder Grimm hineinversetzt fühlen, aber gleichzeitig einen veganen Grünkohlauflauf (oder was einem so schmeckt) genießen. Diese vermeintliche Gegensätzlichkeit macht die Stadt so spannend. Also auf zum Mittelhessenexpress und sich gemütlich an die Lahn tuckern lassen. 

Anreise

Die Anreise mit dem Auto empfiehlt sich in Marburg. Allerdings kann man auch mit der Bahn nach Marburg kommen.

Werbung

Reisezeit

Gerade im Frühling ist Marburg wunderschön. In den engen Gassen wir es noch nicht zu heiß und man bekommt das studentische Treiben besonders nach Ende der Semesterferien mit.

 

2
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtester Kommentar Thema
  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei

Hallo,
vielen Dank für diesen knackigen Artikel! Marburg hatte ich bis jetzt noch gar nicht auf dem Schirm, aber eure Fotos sehen wunderschön aus. Vor allem der Spaziergang an der Lahn sieht wundervoll aus. Marburg hat es definitiv auf meine Deutschland Bucket List geschafft 😀 Habt ihr vielleicht noch einen Tipp wo man gut essen gehen kann? Vielleicht sogar etwas für Veganer?

Liebe Grüße
Luise